Micha Brumlik, Publizist und Autor

Erziehungswissenschaft, Religionsphilosophie, Politik

Archive for April, 2016

Initiative| FÜR GUTE FORSCHUNG UND LEHRE – ARGUMENTE GEGEN DIE EXZELLENZINITIATIVE

without comments

Die sogenannte Exzellenzinitiative, mit der Bund und Länder deutsche “Spitzenforschung” fördern wollen, ist auf dem besten Weg, unser Hochschulsystem auf problematische Weiseumzugestalten. Seit 2005 wurden die Universitäten in bisher zwei Runden aufgefordert, sich mit Forschungs- und Strukturplänen um beträchtliche Mittel zu bewerben; nun sollen die Wettbewerbe im Sieben-Jahres-Rhythmus verstetigt werden. Zu vergeben sind 533 Millionen Euro pro Jahr, die acht bis elf erfolgreichsten Bewerber können sich Exzellenzuniversitätnennen. Das erklärte Ziel lautet, die „vertikale Differenzierung“, also die Ungleichheit zwischen den Hochschulen auszubauen. Wir meinen, dass dies keine gute Nachricht ist. Eine verschärfte Prestigekonkurrenz und Umverteilung von unten nach oben werden Forschung und Lehre in Deutschland insgesamt schaden. Als wissenschaftlich Arbeitende, die davon zum Teil massiv betroffen sind und die ein faires Hochschulsystem der Prestigekonkurrenz vorziehen, wenden wir uns gegen die Exzellenzinitiative. Statt der vermeintlichen “Spitze” sollten die bestehenden, gegenwärtig bedrohten Vorzüge des deutschen Hochschulsystems gefördert werden: ein hohes Lehrniveau an allen Standorten und breit gestreute Freiräume für innovative Forschung.
Im Einzelnen spricht besonders Folgendes gegen das Programm:
  • Die Exzellenzinitiative befördert den Trend zu Pseudo-Märkten im Hochschulsektor. Statt für eine solide Grundfinanzierung zu sorgen, treibt die Wissenschaftspolitik die Forschenden in eine künstlich inszenierte Dauerkonkurrenz um staatliche Mittel. Sie verstärkt damit eine Fassadenkultur der Antragstellung, die Orientierung am Mainstream und prekäre Projekt-Arbeitsverhältnisse in der Wissenschaft.
  • Die Situation des wissenschaftlichen „Nachwuchses“ in Deutschland wurde durch die Exzellenzinitiative weiter verschlechtert, weil sie die Zahl der befristeten Stellen unterhalb der Professur vermehrt hat. Wenn zukünftig eher Tenure-Track-Stellen als Projektstellen geschaffen werden, ließe sich der Schaden an den Exzellenz-Standorten eindämmen – allerdings um den Preis, dass sich die dauerhafte Förderung bei einer kleinen Gruppe von Nachwuchsforschenden bündelt, während die schlechte Lage aller anderen durch den Wettbewerb legitimiert wird.
  • Bei der angestrebten Hierarchisierung des deutschen Hochschulsystems wird es vor allem Verlierer geben. Die traditionelle Stärke dieses Systems besteht darin, dass an prinzipiell jeder Hochschule auch international sichtbare Spitzenforschung möglich ist. Wird sie an wenigen Standorten gebündelt, drohen die nicht erfolgreichen Hochschulen dauerhaft ihren Status als Forschungsinstitutionen zu verlieren. Grundsätzlich wird die Befreiung einiger Forschender von der Lehre durch erhöhte Lehrbelastung aller anderen erkauft.
  • Eine Hierarchisierung der Hochschulen verstärkt soziale Ungleichheit. Internationale Vergleiche zeigen, dass Spitzenhochschulen gewöhnlich der Oberschicht zur Reproduktion dienen. Dass auch beim Lehrpersonal unter Wettbewerbsdruck und verstärkt prekarisierten Beschäftigungsverhältnissen die soziale Herkunft wichtiger wird (und Nachteile von Frauen keineswegs ausgeglichen werden), zeigen neue Studien zu Schließungstendenzen in der Professor/innenschaft und bei den Juniorprofessuren.
  • Schließlich ist der Diskurs der Exzellenz selbst weitgehend wissenschaftsfremd (da er sich vorrangig an äußerlichen Erfolgsindikatoren orientiert) und undemokratisch. Die Selbstverwaltung der Wissenschaft und ihre Selbstkontrolle durch Kritik werden schleichend durch die Anpassung an Märkte, eine Rhetorik des Ausgezeichneten und starker Führung ersetzt.

Read the rest of this entry »

Written by lbucklitsch

April 28th, 2016 at 3:52 pm

Deutsches Historisches Museum Berlin| ANGEZETTELT – ANTISEMITISCHE UND RASSISTISCHE AUFKLEBER VON 1880 BIS HEUTE

without comments

Angezettelt. Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute

20. April bis 31. Juli 2016

Jeder kennt sie und überall kleben sie: auf Straßenschildern, Briefkästen, in S-Bahnhöfen, in Kinderzimmern, auf Liebesbriefen. Klebemarken und -zettel, auch Spuckis genannt, sind seit dem späten 19. Jahrhundert massenhaft verbreitet. Ein kleines Format, das mit großem Eifer im öffentlichen Raum verbreitet, privat gesammelt und getauscht wird. Als kostengünstiges Medium werden Aufkleber bereits früh genutzt, um Weltbilder zu popularisieren. Sammelbilder und -alben verbreiten und verfestigen rassistische Vorstellungen von Ungleichheit und Überlegenheit und tragen sie ins private Leben. Unter Antisemiten waren Klebezettel mit judenfeindlichen Bildern und Parolen außerordentlich populär. Doch jüdische Organisationen wehrten sich bald gegen diese Hetze und bekämpften öffentlich die antisemitische Propaganda. Auch heute werden Sticker zur politischen Agitation genutzt. „Refugees welcome“ oder „Nein zum Heim“-Aufkleber signalisieren Akzeptanz, polarisieren oder schüchtern Menschen ein.

 

Die Ausstellung zeigt Klebezettel, Sammelmarken und -bilder, Briefverschlussmarken und Sticker vom Kaiserreich, der Weimarer Republik, dem Nationalsozialismus bis zur Gegenwart in ihren jeweiligen Kontexten. „Angezettelt“ erzählt von einer sozialen Praxis menschenfeindlicher Ressentiments und gleichermaßen die Geschichte der Abwehr antisemitischer und rassistischer Feindbilder.

Die Ausstellung bietet neben Texten in deutscher und englischer Sprache die Hauptinformationen auch in Braille, in Leichter Sprache sowie als Gebärdenvideo an. „Inklusive Kommunikations-Stationen“ laden Besucherinnen und Besucher zu einem partizipativen Einstieg in jeden Themenbereich ein.

Flyer zur Ausstellung

Download (PDF)

 

Eine gemeinsame Ausstellung des Zentrums für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin und des Deutschen Historischen Museums. Die Ausstellung wird unterstützt durch die Kulturstiftung des Bundes.

Zentrum für Antisemitismusforschung

 

 

Gefördert durch die

Kulturstiftung des Bundes

 

DEUTSCHES HISTORISCHES MUSEUM

Zeughaus und Ausstellungshalle
Unter den Linden 2
10117 Berlin

Tel. +49 30 20304-0
Info-Tel. +49 30 20304-444

ÖFFNUNGSZEITEN

täglich 10–18 Uhr
24. Dezember geschlossen

EINTRITT

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei
Tageskarte für alle Ausstellungen: 8 €, ermäßigt* 4 €
Jahreskarte 50 € (mit Begleitperson 70 €), ermäßigt* 40 €

 

 

 

Written by lbucklitsch

April 23rd, 2016 at 11:24 am

Posted in Antisemitismus,Berlin

Tagged with ,

RBB| Antisemitismus und Rassisimus auf Aufklebern

without comments

Wissenschaft

Antisemitismus und Rassisimus auf Aufklebern

Sa 23.04.16 10:10 | 06:00 min | Verfügbar bis 23.04.17 | radioeins

Sie zieren Laternenpfähle, Mülleimer, Stromkästen und Parkbänke: Bunte Aufkleber prägen unser Stadtbild, auch privat werden sie begeistert gesammelt und getauscht.

Beitrag hören

Written by lbucklitsch

April 23rd, 2016 at 11:19 am

Posted in Antisemitismus,Berlin

Tagged with ,

Antisemitismus spielt in deutschen Parlamenten fast keine Rolle

without comments

Im Zeitraum vom 1. Januar 2016 bis 31.März 2016 finden sich lediglich 23 Einträge zum Themenkomplex „Antisemitismus“ in den Parlamentsdokumenten der Landesparlamente und des Deutschen Bundestages.

Hier der Überblick:

1.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenDer Freistaat Bayern bekämpft entschlossen jede Form des Extremismus
Bayerischer Landtag – Dringlichkeitsantrag 1 Kreuzer, Thomas (CSU), Zellmeier, Josef (CSU), Herrmann, Florian, Dr. (CSU), Huber, Thomas (CSU), Dünkel, Norbert (CSU), Flierl, Alexander (CSU), Gibis, Max (CSU), Ländner, Manfred (CSU), Lederer, Otto (CSU), Lerchenfeld, Ludwig, Freiherr von (CSU), Lorenz, Andreas (CSU), Reichhart, Hans, Dr. (CSU), Tomaschko, Peter (CSU), CSU (CSU) Drucksache 17/10528 16.03.2016
2.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenAntisemitische Überfälle, Sachbeschädigungen, Leugnung der Shoa und andere antisemitische Straftaten im Monat Februar 2016
Sachsen – KlAnfr Kerstin Köditz DIE LINKE 29.02.2016 Drs 6/4408
3.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenPolitische Bildung in Niedersachsen stärken – Vielfalt der Träger und Akteure erhalten!
Niedersachsen – Entschließungsantrag CDU 17.02.2016 Drucksache 17/5197 (2 S.)(Zurückgezogen durch Drucksache 17/5554)Direktüberweisung am 18.02.2016 an Ausschuss für Wissenschaft und Kultur
4.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenVon der Polizei registrierte Straftaten im Phänomenbereich „Politisch motivierte Kriminalität – rechts“ im Monat Dezember 2015
Sachsen-Anhalt – Kleine Anfrage und Antwort Henriette Quade (DIE LINKE), Sebastian Striegel (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Ministerium für Inneres und Sport 12.02.2016 Drucksache 6/4807 (KA 6/9042) (16 S.)
5.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenVon der Polizei registrierte Gewaltstraftaten im Phänomenbereich „Politisch motivierte Kriminalität – rechts“ im Monat Dezember 2015
Sachsen-Anhalt – Kleine Anfrage und Antwort Henriette Quade (DIE LINKE), Sebastian Striegel (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Ministerium für Inneres und Sport 12.02.2016 Drucksache 6/4806 (KA 6/9041) (6 S.)
6.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenAntisemitische Delikte (IV) – „Israel-Palästina-Konflikt“
Berlin – Schriftliche Anfrage 17/17923 Herrmann, Clara (Grüne) Drucksache 17/17923 04.02.2016 S.1-27
7.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenAntisemitische Überfälle, Sachbeschädigungen, Leugnung der Shoa und andere antisemitische Straftaten im Monat Januar 2016
Sachsen – KlAnfr Kerstin Köditz DIE LINKE 02.02.2016 Drs 6/4132
8.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenSchmierereien an Synagoge in Dresden
Sachsen – KlAnfr André Schollbach DIE LINKE 29.01.2016 Drs 6/4093
9.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenAktuelle Stunde: Gegen rechte Gewalt: handeln statt zündeln! Demokratie stärken – Sicherheit schaffen – Prävention ausbauen
Bayerischer Landtag – Aktuelle Stunde 3 DIE GRÜNEN (GRU) Plenarprotokoll 17/63 28.01.2016 S.5327-5338 Schulze, Katharina (GRÜ), Reichhart, Hans, Dr. (CSU), Arnold, Horst (SPD), Gottstein, Eva (FREIE WÄHLER), Eiling-Hütig, Ute, Dr. (CSU), Rabenstein, Christoph, Dr. (SPD), Schreyer-Stäblein, Kerstin (CSU), Herrmann, Florian, Dr. (CSU), Schreyer-Stäblein, Kerstin (CSU), Heike, Jürgen W. (CSU), Beißwenger, Eric (CSU), Gottstein, Eva (FREIE WÄHLER), Zellmeier, Josef (CSU)
10.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigen25 Jahre nach dem Tode Jorge Gomondais: Gerechtigkeit den Opfern rechter Gewalt!
Sachsen – Antr DIE LINKE 27.01.2016 Drs 6/4057
11.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenPräventionsarbeit gegen islamischen Extremismus
Berlin – Ausschussbesprechung § 21 Abs. 3 GO Ausschuss für Arbeit, Integration, Berufliche Bildung und Frauen, Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) Ausschussprotokoll 17/70 21.01.2016
12.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenÜbergriffe in der Silvesternacht auf Homosexuelle, Transsexuelle und Menschen jüdischen Glaubens
Schleswig-Holstein – Plenarprotokoll 18/108 (neu) 20.01.2016 S 9047
13.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenAntisemitische Straf- und Gewalttaten in NRW im Jahr 2015: Reicht der Schutz für jüdische Menschen aus?
Nordrhein-Westfalen – Kleine Anfrage 4301 Schwerd, Daniel (fr. los) Drucksache 16/10769 18.01.2016 (Umfang: 1 S.)
14.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenModeration „Plauener Gespräch Asyl“ am 01.12.2015 durch die Landeszentrale für politische Bildung ¿ Teilnahme von Rechtsextremisten
Sachsen – KlAnfr Petra Zais GRÜNE 17.01.2016 Drs 6/3885
15.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenWird in Delmenhorst Antisemitismus auf Großplakaten an städtischen Gebäuden beworben?
Niedersachsen – Kleine Anfrage zur mündlichen Beantwortung 27 Annette Schwarz (CDU) 13.01.2016 Drucksache 17/4965 (S.13-14)
16.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenVon der Polizei registrierte Straftaten im Phänomenbereich „Politisch motivierte Kriminalität – rechts“ im Monat November
2015
Sachsen-Anhalt – Kleine Anfrage und Antwort Henriette Quade (DIE LINKE), Sebastian Striegel (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Ministerium für Inneres und Sport 12.01.2016 Drucksache 6/4707 (KA 6/9011) (21 S.)
17.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenVon der Polizei registrierte Gewaltstraftaten im Phänomenbereich „Politisch motivierte Kriminalität – rechts“ im Monat Oktober 2015
Sachsen-Anhalt – Kleine Anfrage und Antwort Henriette Quade (DIE LINKE), Sebastian Striegel (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Ministerium für Inneres und Sport 12.01.2016 Drucksache 6/4702 (KA 6/9001) (6 S.)
18.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenVon der Polizei registrierte Straftaten im Phänomenbereich „Politisch motivierte Kriminalität – rechts“ im Monat Oktober 2015
Sachsen-Anhalt – Kleine Anfrage und Antwort Henriette Quade (DIE LINKE), Sebastian Striegel (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Ministerium für Inneres und Sport 12.01.2016 Drucksache 6/4703 (KA 6/9002) (24 S.)
19.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenVon der Polizei registrierte Gewaltstraftaten im Phänomenbereich „Politisch motivierte Kriminalität – rechts“ im Monat November 2015
Sachsen-Anhalt – Kleine Anfrage und Antwort Henriette Quade (DIE LINKE), Sebastian Striegel (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Ministerium für Inneres und Sport 12.01.2016 Drucksache 6/4708 (KA 6/9012) (6 S.)
20.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenTötungsdelikte aus rassistischen, fremdenfeindlichen, rechtsorientierten und/oder antisemitischen Gründen in Sachsen im Jahr 2015
Sachsen – KlAnfr Kerstin Köditz DIE LINKE 06.01.2016 Drs 6/3756
21.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenVon Bundeswehrangehörigen verübte Straftaten mit rechtsorientiertem, fremdenfeindlichem und/oder antisemitischem Hintergrund im Jahr 2015
Sachsen – KlAnfr Kerstin Köditz DIE LINKE 06.01.2016 Drs 6/3746
22.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenAntisemitische Überfälle, Sachbeschädigungen, Leugnung der Shoa und andere antisemitische Straftaten im Monat Dezember 2015
Sachsen – KlAnfr Kerstin Köditz DIE LINKE 04.01.2016 Drs 6/3693
23.PDF im neuen Fenster öffnenBeratungsstand zeigenBericht der Landesregierung zur Umsetzung des Landesprogramms ¿Demokratie und Toleranz gemeinsam stärken!¿
Mecklenburg-Vorpommern – Unterrichtung Landesregierung (Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur) (BM) Drucksache 06/4448 09.09.2015 S.1-38 (Umfang: 38 S.)

Written by lbucklitsch

April 22nd, 2016 at 4:54 pm

Berliner Zeitung| 1. Mai in Berlin Linker Antisemitismus breitet sich aus

without comments

Antisemitismus spielt in der linken Szene zunehmend eine Rolle. So brach unter den Veranstaltern der Revolutionären 1.-Mai-Demonstration kürzlich heftiger Streit aus. Grund ist die Teilnahme der israelfeindlichen BDS-Bewegung (Boycott, Divestment and Sanctions), die den Boykott israelischer Waren, Kapitalabzug und Sanktionen fordert. Am „Internationalistischen Block“ der Demo, die um 18 Uhr in Kreuzberg beginnen soll, beteiligt sich auch die Gruppe F.O.R. Palestine, die die Abschaffung Israels propagiert.

„Antisemitisch verhetzte Diskussion“

Das Demobündnis stelle sich auf die Seite antisemitischer Organisationen, die ausdrücklich die Zerstörung des Staates Israel forderten, schreibt die ehemalige Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth auf ihrer Facebook-Seite. Nach jahrzehntelanger Mitarbeit hätten die Ökologische Linke und die Antirassistische Liste nun das Bündnis am Mittwoch verlassen.

Sie waren mit ihren Anträgen gescheitert, Personen, die antisemitische Inhalte zeigen, sowie BDS und F.O.R. Palestine auszuschließen. „Noch nie haben wir eine derartig antisemitisch verhetzte Diskussion in einem vermeintlich linken Bündnis erlebt“, so Ditfurth. Laut ihrer Schilderung waren 37 Vertreter von Organisationen bei der Abstimmung anwesend. Ein Drittel – meist neu in der Runde – habe zur BDS- und F.O.R.-Fraktion gehört.

weiterlesen

Written by lbucklitsch

April 22nd, 2016 at 4:09 pm

Posted in Antisemitismus,Berlin

Tagged with ,

Micha Brumlik: Franz Rosenzweig und der Zionismus

without comments

Micha Brumlik

Franz Rosenzweig und der Zionismus

I.

2018, in zwei Jahren, wird der Staat Israel mit seiner Hauptstadt Jerusalem siebzig Jahre alt werden. Heute, mehr als hundert Jahre nach ihrem ersten Auftreten befinden sich Idee und Staat der jüdischen Nationalbewegung nicht nur in der Krise – im Moment zeichnet sich nicht weniger als die Selbstzerstörung des zionistischen Vorhabens ab. Dieser Selbstzerstörungsprozess ist in widersprüchlichen Tendenzen des modernen Judentums angelegt, die zu lösen die zionistische Bewegung mit ihrem Nationalgedanken vor mehr als hundert Jahren angetreten war.1 Sie trat damit in Konkurrenz zu anderen von Juden betriebenen Entwürfen zur Behebung der je unterschiedlich ausgeprägten Judennot: dem westeuropäischen Assimilationsjudentum, welches das Judentum konsequent konfessionalisieren wollte, unterschiedlichen Spielarten des Sozialismus, die darauf setzten, mit der Lösung der sozialen Frage zugleich jede Form der Judenfeindschaft zum verschwinden zu bringen sowie Varianten eines ethnisch verstandenen Kulturjudentums, das sich hier – im Rußland des späten Zarismus als ethno-kultureller Sozialismus verstand – die jiddisch sprechende Gewerkschaftsbewegung, der „Bund“ – und dort als hebräischsprachiger, aber nicht staatenbildender Kulturzionismus auftrat. Tatsächlich gingen diese idealtypisch verschiedenen Motive in der Realität beinahe beliebige Kombinationen ein, die auszuführen hier der Platz fehlt. Von ihnen unterschied sich der Zionismus sowohl durch seinen Territorial- als auch durch seinen Staatsgedanken,wobei es keineswegs immer klar war, daß als einziges Territorium für einen Judenstaat nur Regionen des historischen Landes Israel in Frage kämen. Grob gesprochen faßte der moderne staatsbildende Zionismus die Juden als Nation.

Der Gedanke der Nation aber entstand im heutigen Sinne des Wortes nicht vor der Französischen Revolution, wo der Begriff zunächst das im Geiste einer auf Demokratie und Menschenrechten beruhenden Verfassung geeinte Bürgertum bezeichnete. Diese Form der Nation lässt sich als ein auf gleichen Rechten aller Citoyens beruhendes Zukunftsbündnis ansehen, dem es um die Verwirklichung der gemeinsamen Freiheit aller Bürger geht. Dieses Verständnis von Nation als Staatsvolk hat Jean Jacques Rousseau in seinem 1762 verfassten „Contrat social“ vorgelegt. Im Gegenzug und in Konkurrenz dazu entstand vor allem in Deutschland, in Reaktion auf die napoleonische Besatzung, ein Begriff der Nation, der nicht die gemeinsame Zukunft der einander anerkennenden Bürger, sondern die gemeinsame Herkunft der in Sprache und Tradition verhafteten Volksgenossen zum Inhalt hatte. Hierfür lassen sich systematisch die von Johann Gottlieb Fichte die 1808 verfassten „Reden an die Deutsche Nation“ nennen.

Der damit bezeichnete Unterschied zwischen einem aufklärerischen Begriff der Nation im französischen und einem romantischen Begriff der Nation im deutschen Sinne sollte auch die zionistische Bewegung in ihren vielfältigen Schattierungen prägen. Freilich: jenseits der Ausfaltung in einen Begriff der Nation als eines im Staat geeinten Herkunftsvolkes im Geiste Fichtes bzw. einer die Rechte und Freiheiten der Individuen wahrenden und verwirklichenden Rechtsgemeinschaft im Geiste Rousseaus stand die Idee der modernen jüdischen Nation von allem Anfang an unter dem Druck des Antisemitismus, d.h. unter dem kollektiven Interesse, vor aller kulturellen Verwirklichung oder allen liberalen Garantien Leib und Leben verfolgter Juden zu schützen sowie ihre verletzte Selbstachtung wieder aufzurichten. Ben Gurion bezeichnete diese – nicht zuletzt von Theodor Herzl propagierte Variante – als „Philanthropie“. Read the rest of this entry »

Written by lbucklitsch

April 22nd, 2016 at 2:12 pm

TAZ| Micha Brumlik – Ein Gefühl namens Europa

without comments

„Unbehagen“, „Gespür“, „Stimmung“ oder eben doch „Gefühl“? In Zeiten von Terror und Flüchtlingskrise fehlen Europa-Analytikern die Worte.

Nein, gut ist sie nicht, die politische Großwetterlage im Westen. Islamistischer Terror und Flüchtlingskrise stellen die politische Ordnung – jedenfalls in Europa – in einer Weise infrage wie noch nicht einmal 1989. Damals schloss einfach der östliche Teil Europas, durchaus revolutionär, zum Westen auf, ohne dass dessen politische Ordnung fragwürdig wurde. Heute bemühen sich Leitartikler und politische Experten darum, „Flüchtlingskrise“ und Terror zu erklären und damit beidem den beunruhigenden Charakter zu nehmen.

Dabei scheint es nicht möglich, genaue Ursachen zu benennen: Das beweist die von professionellen Zeitanalytikern gewählte Begrifflichkeit: So beschwört der Sozialphilosoph Axel Honneth in seinem anregenden Langessay „Die Idee des Sozialismus“ ein „Unbehagen über den sozioökonomischen Zustand“ beziehungsweise ein Fehlen „geschichtlichen Gespürs“, während der Soziologe Heinz Bude einen inspirierenden Band zum Thema „Das Gefühl der Welt. Über die Macht der Stimmungen“ vorgelegt hat.

Der Soziologe Hartmut Rosa wiederum, bisher als Kritiker einer universellen Beschleunigung bekannt, hat soeben eine voluminöse Studie zu einer „Soziologie der Weltbeziehung“ unter dem Titel „Resonanz“ publiziert.

„Unbehagen“, „Gespür“, „Stimmung“, „Gefühl“ und „Resonanz“ – das sind zunächst diffus wirkende Begriffe; Begriffe, die man so in einer auf harten und klaren Begriffen aufbauenden Gesellschaftstheorie nicht kannte, das sind Kategorien, die ebenso unscharf wirken wie das, was sie mindestens beschreiben, wenn nicht gar erklären sollen: den gegenwärtigen gesellschaftlichen Zustand, jedenfalls im „westlichen“ Teil der Welt.

weiterlesen

Written by lbucklitsch

April 5th, 2016 at 3:29 pm

Böll| Metapolitik: Micha Brumlik – Das alte Denken der neuen Rechten

without comments

Written by lbucklitsch

April 5th, 2016 at 3:26 pm