Micha Brumlik, Publizist und Autor

Erziehungswissenschaft, Religionsphilosophie, Politik

Archive for the ‘Günter Grass’ Category

TAZ| Micha Brumlik über Günter Grass: „Typisch für seine Generation“

without comments

Der Publizist Micha Brumlik über Günter Grass’ Umgang mit der eigenen sowie der deutschen Schuld und antisemitische Stereotype.

„Grass kritisierte auch die Bundesrepublik, weil die ein U-Boot nach Israel liefern wollte.“ Bild: dpa

taz: Herr Brumlik, war Günter Grass ein Antisemit?

Micha Brumlik: Das glaube ich nicht. Aber Grass war ein Mensch, der auf eine verklemmte Art und Weise mit dem Problem der deutschen Schuld nicht fertig geworden ist.

Er hat seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS jahrzehntelang verschwiegen.

Das deutet auf ein unterdrücktes Schuldgefühl hin. Aber dann glaubte er vor drei Jahren, mit seinem Gedicht „Was gesagt werden muss“ darauf aufmerksam machen zu müssen, dass eine mögliche Auslöschung des iranischen Volkes durch Israel drohe. Mit der damaligen Realität zwischen Israel und Iran hatte das allerdings nichts zu tun.

War Grass’ Umgang mit seiner eigenen Geschichte zugleich auch typisch für viele Deutsche?

Es war typisch für viele Angehörige seiner Generation. Grass hat die deutsche Schuld sehr ernst genommen. Aber diese Schuld war zugleich schwer zu ertragen. Psychologisch kann man das damit erklären, dass man darauf verweist, dass auch andere ähnlich Schuld auf sich geladen haben.

Grass lehnte U-Boot-Lieferungen an Israel ab.

Grass kritisierte in dem Gedicht auch die Bundesrepublik, sein eigenes Land, weil die ein weiteres U-Boot nach Israel liefern wollte. Er spricht in seinem Gedicht davon, dass diese Lieferung Teil eines Verbrechens werden könnte und dass solche Hinweise als antisemitisch kritisiert würden. Das bedeutet, er fürchtete sich vor einer zweiten deutschen Schuld.

weiterlesen

Written by lbucklitsch

April 14th, 2015 at 7:01 am