Micha Brumlik, Publizist und Autor

Erziehungswissenschaft, Religionsphilosophie, Politik

TU Berlin| Langzeitstudie „Antisemitismus 2.0 und die Netzkultur des Hasses”

without comments

Ergebnisse einer vierjährigen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Langzeitstudie im Rahmen der empirischen Antisemitismusforschung zum Thema Verbreitung und Manifestation von Judenhass im Internet. Unter Leitung der Kognitionswissenschaftlerin Prof.  Monika Schwarz-Friesel, Fachgebietsleiterin der Kognitiven Medienlinguistik an der TU Berlin, hat eine Forschergruppe untersucht, wie antisemitische Inhalte über das Netz verbreitet werden, welche Typen von Antisemitismus dabei dominant sind und inwieweit alte judeophobe Stereotype im 21. Jahrhundert modern artikuliert, v.a. in der Manifestationsform des Antiisraelismus, auftreten. Ein besonderer Fokus lag dabei auf der emotionalen Dimension des Antisemitismus. Die Studie zeigt unter anderem, Antisemitismen haben signifikant zugenommen und der klassische Judenhass ist vorherrschend.

 

Ergebnisse der Langzeitstudie “Antisemitismus 2.0 und die Netzkultur des Hasses”

Antisemitismus 2.0 und die Netzkultur des Hasses – Kurzfassung

Die ausführliche Darstellung der Forschungsergebnisse in Langfassung:

Antisemitismus 2.0 und die Netzkultur des Hasses – Langfassung

Written by lbucklitsch

Juli 19th, 2018 at 10:32 am