Micha Brumlik, Publizist und Autor

Erziehungswissenschaft, Religionsphilosophie, Politik

Archive for the ‘Holocaust’ tag

DLF|Publizist Brumlik zu „Auschwitz on the beach“

without comments

„Preis für das Erregen von Aufmerksamkeit ist zu hoch“
Micha Brumlik im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Beitrag hören

Franco Berardi trage dazu bei, das historische Bewusstsein zu verunklaren, kritisiert Micha Brumlik die geplante documenta-Performance. (dpa / Hauke-Christian Dittrich)
Eine bei der documenta bevorstehende Performance sorgt für Aufregung. Mit „Auschwitz on the beach“ würden alle verlieren, kritisiert der Publizist Micha Brumlik: Der Autor Franco Berardi selbst, die NS-Opfer und auch alle, die Flüchtlingen helfen.

„Das Schlimmste ist, dass diese Performance die Hilfsbereitschaft und das Engagement für die Flüchtlinge empfindlich beschädigt.“ Das sagt Micha Brumlik, Publizist und Sohn jüdischer Flüchtlinge, über den documenta-Aufreger, die Performance „Auschwitz on the beach“ des italienischen Aktivisten Franco Berardi. Außerdem trage Berardi dazu bei, das historische Bewusstsein zu verunklaren und zu verwischen, kritisiert Brumlik: „Der Preis für das Erregen von Aufmerksamkeit ist einfach zu hoch!“

Vorsicht beim Umgang mit historischen Wahrheiten
„Ich erwarte von einem Performance-Künstler, dass er sich mit der Geschichte des Vernichtungslagers auseinandergesetzt hat“, sagt Brumlik. Die Menschen seien von den Nationalsozialisten in die Gaskammern getrieben worden, die Flüchtlinge würden jedoch nicht bewusst ermordet. „Ich kann die Empörung darüber verstehen, dass eine Kaltherzigkeit in vielen europäischen Staaten gegenüber diesem Flüchtlingsschicksal vorherrscht, aber das darf nicht dazu führen, dass die historische Wahrheit verfälscht wird.“

„Ich glaube, dass er damit seinen eigenen Anliegen damit mindestens so sehr schadet, wie dem Gedenken an die ermordeten Opfer der Nationalsozialisten.“ Die Performance zu verbieten, davon hält Brumlik dann aber doch nichts: „In Gottes Namen sollte es durchlaufen, Menschen sollen dagegen protestieren und das wird es dann auch gewesen sein.“

Mehr zum Thema
Aus den Feuilletons – „Auschwitz am Strand“ – Darf man das?
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 20.08.2017)

„Der Aufstand“ von Franco Berardi – „Demokratie als solche spielt keine Rolle mehr“
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 16.04.2015)

Written by lbucklitsch

August 22nd, 2017 at 6:50 am

swr| Gábor Paál im Gespräch mit Micha Brumlik

without comments

15.6.2017 | 15.05 Uhr | 56:45 min

Verfügbar bis: 5.12.2022, 17.00

 

Beitrag hören

Written by lbucklitsch

Juni 14th, 2017 at 4:38 pm

JA| Appell an die Kultusminister: NS-Pädagogik soll Pflichtstoff werden

without comments

von Astrid Ludwig

Mit einem bundesweiten Appell, die Verbrechen, Ideologie und Pädagogik der Nationalsozialisten zu einem festen Bestandteil im Studium der Erziehungswissenschaften zu machen, haben sich die Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik und Benjamin Ortmeyer an die Kultusministerkonferenz, die Wissenschaftsministerien der Länder und die Hochschulen gewandt.

Die beiden Wissenschaftler haben die deutschlandweit einmalige Forschungsstelle für NS-Pädagogik an der Frankfurter Goethe-Universität aufgebaut und setzen sich seit Jahren dafür ein, dass die »Erziehung nach Auschwitz« kein Spezialthema im Studium angehender Pädagogen und Lehrer bleibt, sondern zum Pflichtprogramm zählt.

UNTERZEICHNER »Die Problematik und die Grenzen des pädagogischen Berufes wurden nirgends so deutlich wie in Theorie und Praxis der NS-Pädagogik, die ihren festen Bestandteil an der Verbreitung der NS-Ideologie und der Vorbereitung der mörderischen NS-Verbrechen hatte«, schreiben Brumlik und Ortmeyer in ihrem Appell, der von fast 200 Persönlichkeiten, Politikern und Wissenschaftlern unterzeichnet wurde.

weiterlesen

Written by lbucklitsch

Oktober 22nd, 2015 at 2:36 am

main-echo| Benjamin Ortmeyer: Der Frankfurter Erziehungswissenschaftler fordert stärkere Auseinandersetzung mit NS-Zeit

without comments

Er ist ein Mann kla­rer Wor­te und scheut kei­ne Kon­fron­ta­ti­on – auch wenn ihm das nicht im­mer Zu­stim­mung ein­bringt. Ben­ja­min Ort­mey­er ist Er­zie­hungs­wis­sen­schaft­ler und lei­tet die NS-For­schungs­s­tel­le an der Frank­fur­ter Goe­the-Uni­ver­si­tät.

In einem Appell, den er gemeinsam mit Micha Brumlik an die Kultusministerkonferenz, die Wissenschaftsministerien der Länder, das Bundeswissenschaftsministerium sowie alle Universitäten und Hochschulen in Deutschland richtet, ruft er dazu auf, dass die die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit ihren festen Platz im Studium der Erziehungswissenschaften bekommen muss. Im Gespräch mit unserem Medienhaus erläutert er, warum er das für so wichtig hält.

Warum dieser Appell?
Es sind gebildete und Pädagogen nötig und zur Allgemeinbildung und einer humanistischen und demokratischen Orientierung wird auf jeden Fall die Auseinandersetzung mit den NS-Verbrechen, der NS-Ideologie und der NS-Pädagogik benötigt.

Glauben Sie, dass Pädagogen, die das verinnerlicht haben, eine Wissensänderung bei Schülern bewirken können?
In der Tat. Noch wichtiger als die Argumentation ist, dass die Jugendlichen spüren, dass jemand vor ihnen steht, der sich wirklich mit diesen Fragen auseinandergesetzt hat, der es ernst meint und der weiß, worum es geht. Das setzt Fachwissen plus wirkliche Auseinandersetzung voraus, aber auch eine humanistische Grundhaltung.

weiterlesen

Written by lbucklitsch

Oktober 19th, 2015 at 5:28 am

Bundestagspräsident Lammert eröffnet die Ausstellung „Israelis & Deutsche“

without comments

Donnerstag, 15. Oktober 2015, 19 Uhr
Paul-Löbe-Haus, Foyer

Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel vor 50 Jahren ist Anlass für eine Ausstellung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V. Sie würdigt die in diesem halben Jahrhundert gewachsene Vielfalt der politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern. Dabei kommen vor allem die Menschen hinter den Schlagzeilen zu Wort, die durch ihren Einsatz neben den offiziellen diplomatischen Kooperationen zwischenmenschliche und oft freundschaftliche Verbindungen geschaffen haben. Die Ausstellung zeigt bewegende persönliche Geschichten, bisher unbekannte historische Fotografien und literarische Quellen.

Die Ausstellung wird von Bundestagspräsident Norbert Lammert in Anwesenheit des Botschafters des Staates Israel in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, und des Präsidenten der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V., Reinhold Robbe, eröffnet. Bei der Eröffnungsveranstaltung spielt das deutsch-israelische Ensemble „Spring in the Negev – Friends in Music“, das aus Musikern der Philharmonie der Nationen und des Israel Sinfonietta besteht. Die Leitung übernimmt Justus Frantz und der Solist ist der berühmte Klarinettist Giora Feidman.

Israelis & Deutsche. Die Ausstellung (Trailer) from Deutsch-Israelische Gesellschaft on Vimeo.

Die Ausstellung kann vom 16. Oktober bis 13. November 2015 besichtigt werden. Eine vorherige Anmeldung unter Tel. 030 227 38883oder info-ausstellung-plh@bundestag.de ist notwendig.

Nach der ersten Station im Deutschen Bundestag wird die Ausstellung dann bis Ende 2016 in 10 weiteren Städten gezeigt; eine hebräischsprachige Version wird in Israel an vier Standorten präsentiert. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.israelis-und-deutsche.de

Written by lbucklitsch

September 29th, 2015 at 11:36 am

NZ| Deutsch-Israelische Beziehungen: Es ist kompliziert

without comments

Im Jahr 2008 hält Bundeskanzlerin Merkel eine Rede vor dem israelischen Parlament, wobei sie die historische Verantwortung Deutschlands als Staatsräson ihres Landes bezeichnet.
Im Jahr 2008 hält Bundeskanzlerin Merkel eine Rede vor dem israelischen Parlament, wobei sie die historische Verantwortung Deutschlands als Staatsräson ihres Landes bezeichnet. (Bild: Keystone / Peer Grimm)
Die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel sind seit dem Zweiten Weltkrieg durch die deutsche Schuld geprägt. Der Wandel der deutschen Gesellschaft könnte das Verhältnis nachhaltig verändern.

Es ist der 11. August 1965, als Rolf Friedemann Pauls als erster deutscher Botschafter seinen Fuss auf israelischen Boden setzt. Wenige Monate zuvor, am 12. Mai 1965, hatten sich Israel und Deutschland auf die Aufnahme von diplomatischen Beziehungen geeinigt – 20 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Pauls will nach vorne blicken: «Wir beginnen unsere Arbeit in Israel mit großer Zuversicht», sagt er. In Israel sieht man das anders: Die Israeli empfangen den ehemaligen Wehrmachtsoffizier, der einen Arm an der Ostfront verlor, mit heftigen Demonstrationen, an denen Steine und Flaschen fliegen. Auf ihren Transparenten fordern sie «Pauls raus!» oder «Wir wollen ein Israel frei von Deutschen!». Pauls erinnert sich später in einem Brief: «Ohne das Eingreifen berittener Polizei hätte meine Abfahrt in einem Chaos geendet.» Wenige Tage später wird auch Asher Ben Nathan in Bonn begrüsst, «ohne Euphorie», wie er später sagen wird. Israels erster Botschafter in Deutschland spricht mit österreichischem Akzent: Er wurde in Wien geboren und floh 1938 vor den Nazis nach Palästina. Auch Ben Nathan tritt sein Amt positiv gestimmt an. Eine bessere Zukunft, Friede und Wohlstand zwischen den beiden Völkern sind ihm ein Anliegen. Und noch etwas ist ihm sehr wichtig: Er sagt, dass er die Worte «vergessen» und «verzeihen» nie in den Mund nehmen werde.

Die DDR als Stein im Weg

50 Jahre später sind die deutsch-israelischen Beziehungen an einem Punkt, an dem sie damals wohl niemand vermutet hätte. Am 12. Mai werden Politiker in Berlin und Jerusalem mit einem Festakt das Jubiläum feiern. Sie werden von Verantwortung und moralischer Verpflichtung sprechen und darüber, wie gut die Verbindungen zwischen den beiden Ländern heute sind. In vielerlei Hinsicht ist das tatsächlich so: Die Zahl der israelischen Touristen in Berlin hat sich in den vergangenen zehn Jahren verfünffacht. Rund 100 000 Israeli besitzen heute einen deutschen Pass. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist eine der beliebtesten ausländischen Politikerinnen in Israel. Umgekehrt ist bei jungen Deutschen kaum ein Land als Reiseziel so beliebt wie Israel, deutsche Billigairlines fliegen mehrmals täglich nach Tel Aviv. Zwei Drittel der jungen Freiwilligen in Israel, die sich um Holocaustüberlebende oder Friedensinitiativen bemühen, sind Deutsche.

weiterlesen

Deutschlandradio Kultur| Vergeben als psychologische Geste – Micha Brumlik im Gespräch

without comments

LÜNEBURGER AUSCHWITZ-PROZESS: Vergeben als psychologische Geste

Micha Brumlik im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Die Auschwitz-Überlebende Eva Kor sitzt am 21.04.2015 im Gerichtssaal in Lüneburg (Niedersachsen) (pa/dpa/Stratenschulte)
Die Auschwitz-Überlebende Eva Kor hat dem Angeklagten und früheren SS-Mann Otto Gröning vergeben (pa/dpa/Stratenschulte)

Darf es nach Auschwitz überhaupt ein Verzeihen geben? Darüber wird nach der öffentlichen Geste der Überlebenden Eva Kor im Prozess gegen den SS-Mann Otto Gröning diskutiert. Der Publizist Micha Brumlik warnt davor, von außen Urteile über die Handlungen der Opfer abzugeben.

Die öffentliche Vergebung der Auschwitz-Überlebenden Eva Kor im Prozess gegen den früheren SS-Mann Otto Gröning hat eine heftige Diskussion ausgelöst. Kor hatte ihm am zweiten Verhandlungstag dafür gedankt, dass er seine moralische Mitschuld eingestanden und den Holocaust nicht geleugnet habe.

Micha Brumlik, Erziehungswissenschaftler, Publizist und langjähriger Leiter des Fritz Bauer Instituts, bewertet die Geste Eva Kors vor allem als psychologische Handlung:

„Wenn es dieser alten Dame das Leben und Weiterleben erleichtert, zu vergeben, dann gibt es dagegen überhaupt nichts einzuwenden.“

Es bestünden allerdings Zweifel daran, ob der Täter tatsächlich aufrichtig bereut und sein Verbrechen eingesehen habe, so Brumlik:

„Wenn man sich die Begriffswahl ansieht, mit der er darüber gesprochen hat, wie die sterblichen Überreste der Ermordeten verbrannt wurden – wenn er davon geredet hat, dass diese ‚entsorgt‘ wurden – dann lässt das nicht auf besonderes Feingefühl schließen.“

Gröning hatte „gute Gründe“ für sein Schuldeingeständnis

Ein „etwas ausführlicheres Bekenntnis“ des Angeklagten wäre seiner Auffassung nach sinnvoll gewesen, meinte Brumlik. Man dürfe nicht vergessen, dass Gröning gute Gründe gehabt habe, im Prozess auf diese Weise aufzutreten:

„Immerhin drohen ihm ja in seinem hohen Alter noch drei Jahre Gefängnis. Und in diesem Fall ist jeder gut beraten, wenn er vor Gericht seine Schuld eingesteht. Über die Authentizität dessen können wir nicht urteilen.“

Das Leid der Nebenkläger

Für die Nebenkläger sei es wichtig, dass das ihnen widerfahrene Leid in diesem Prozess auch offiziell als „moralisch verurteilungswürdig und abscheulich“ festgehalten werden,  sagte Brumlik:

„Menschen reagieren auf erlittenes Unrecht unterschiedlich. Die einen wollen Gerechtigkeit, die anderen wollen sich von der Last des erlittenen Unrechts befreien. Ich glaube nicht, dass es gleichsam von außen möglich ist, hier Urteile abzugeben. Jedenfalls nicht über die Opfer.“

 

Quelle: Deutschlandradio Kultur

Written by lbucklitsch

April 28th, 2015 at 7:45 pm

TAZ| Erste deutsche Holocaust-Professur: Wurde auch Zeit

without comments

Eine Professur für Holocaust-Forschung fehlte in Deutschland bisher. Am Fritz-Bauer-Institut in Frankfurt wird dies nun geändert.

Das KZ in Auschwitz als Forschungsgegenstand. Bild: ap

FRANKFURT AM MAIN taz | 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wird es auch in Deutschland die erste reguläre Holocaust-Professur geben, eine Stelle, die sich einzig und alleine der Erforschung der Geschichte und Wirkung des Holocausts annimmt. Wie das hessische Wissenschaftsministerium in der vergangenen Woche mitteilte, entsteht sie am Fritz-Bauer-Institut in Frankfurt. Damit schließen die Hessen eine Lücke in der deutschen Forschungslandschaft.

Einen Master in Holocaust und Genocide Studies oder einen Bachelor in Holocaust-Forschung bieten Universitäten in Schweden, den Niederlanden, Österreich und den USA schon längst an – inklusive zugehöriger Professuren.

Auch in Deutschland forschen einige Institute dazu, beispielsweise das Institut für Zeitgeschichte in München, das Simon-Dubnow-Institut für Jüdische Geschichte und Kultur in Leipzig oder das Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg. Eine Professur gibt es bislang aber nirgendwo.

Auch nicht am Frankfurter Fritz-Bauer-Institut. „Mit seiner Ausrichtung ist es in Deutschland einmalig“, erklärt Micha Brumlik, Senior Advisor am Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg. Als einzige Einrichtung beschäftige sich das Fritz-Bauer-Institut schwerpunktmäßig mit der Erforschung des Holocausts und dessen Wirkung auf die folgenden Generationen.

weiterlesen

Written by lbucklitsch

April 23rd, 2015 at 9:45 am

TAZ| Micha Brumlik über Günter Grass: „Typisch für seine Generation“

without comments

Der Publizist Micha Brumlik über Günter Grass’ Umgang mit der eigenen sowie der deutschen Schuld und antisemitische Stereotype.

„Grass kritisierte auch die Bundesrepublik, weil die ein U-Boot nach Israel liefern wollte.“ Bild: dpa

taz: Herr Brumlik, war Günter Grass ein Antisemit?

Micha Brumlik: Das glaube ich nicht. Aber Grass war ein Mensch, der auf eine verklemmte Art und Weise mit dem Problem der deutschen Schuld nicht fertig geworden ist.

Er hat seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS jahrzehntelang verschwiegen.

Das deutet auf ein unterdrücktes Schuldgefühl hin. Aber dann glaubte er vor drei Jahren, mit seinem Gedicht „Was gesagt werden muss“ darauf aufmerksam machen zu müssen, dass eine mögliche Auslöschung des iranischen Volkes durch Israel drohe. Mit der damaligen Realität zwischen Israel und Iran hatte das allerdings nichts zu tun.

War Grass’ Umgang mit seiner eigenen Geschichte zugleich auch typisch für viele Deutsche?

Es war typisch für viele Angehörige seiner Generation. Grass hat die deutsche Schuld sehr ernst genommen. Aber diese Schuld war zugleich schwer zu ertragen. Psychologisch kann man das damit erklären, dass man darauf verweist, dass auch andere ähnlich Schuld auf sich geladen haben.

Grass lehnte U-Boot-Lieferungen an Israel ab.

Grass kritisierte in dem Gedicht auch die Bundesrepublik, sein eigenes Land, weil die ein weiteres U-Boot nach Israel liefern wollte. Er spricht in seinem Gedicht davon, dass diese Lieferung Teil eines Verbrechens werden könnte und dass solche Hinweise als antisemitisch kritisiert würden. Das bedeutet, er fürchtete sich vor einer zweiten deutschen Schuld.

weiterlesen

Written by lbucklitsch

April 14th, 2015 at 7:01 am

Augsburg| Kein Weg als Deutscher und Jude

without comments

Am 23. Februar um 18. Uhr im Jüdischen Kulturmuseum Augsburg-Schwaben:

Kein Weg als Deutscher und Jude

Öffentlicher Abendvortrag von Micha Brumlik zur deutsch-israelische Nachwuchstagung „Rückkehr-Erzählungen. Über die (Un)Möglichkeit nach 1945 als Jude in Deutschland zu leben“


 

Brumlik.Micha_Foto_Werner Lott-freiAugsburg/BB/KPP – Der Publizist und Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Micha Brumlikzählt heute zu den bedeutendsten Stimmen im deutsch-jüdischen Dialog nach 1945. Am Abend des 23. Februar 2015 (Beginn 18.00 Uhr) eröffnet er im Festsaal des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben mit einem öffentlichen Vortrag unter dem Titel „Kein Weg als Deutscher und Jude – eine Relecture nach zwanzig Jahren“ die am 24./25. Februar dann im Hollbau des Evangelischen Forums Annahof stattfindende Tagung „Rückkehr-Erzählungen. Über die (Un)Möglichkeit nach 1945 als Jude in Deutschland zu leben“. Auch bei der Tagung selbst sind Gasthörer willkommen.

Bild: Micha Brumlik eröffnet am 23. Februar 2015 die Tagung „Rückkehr-Erzählungen“ mit einer kritischen Relektüre seiner 1996 erschienenen Autobiographie. Foto: Werner Lott.

In seiner 1996 veröffentlichten Autobiographie „Kein Weg als Deutscher und Jude. Eine bundesrepublikanische Erfahrung“ legt der Publizist und emeritierte Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik die Erfahrungen nieder, die er als Kind jüdischer Remigranten in Deutschland gesammelt hat. 1952 im Alter von fünf Jahren gemeinsam mit seinen Eltern aus der Schweiz nach Deutschland (zurück)gekommen, entscheidet er sich als junger Erwachsener 1967, nach Israel auszuwandern – um bereits zwei Jahre später wieder nach Deutschland zurückzukommen und zu bleiben.

Brumlik studierte in Frankfurt am Main Pädagogik, Philosophie und Sozialwissenschaften, war als wissenschaftlicher Assistent in Göttingen und Mainz, dann als Assistenzprofessor in Hamburg tätig, bevor er 1981 einen Ruf an die Universität Heidelberg erhielt. 2000 übernahm er eine Professur für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Dort leitete er außerdem in den Jahren 2000 bis 2005 das Fritz-Bauer-Institut.

Micha Brumlik – heute eine der bedeutendsten Stimmen im deutsch-jüdischen Dialog – unterzieht in seinem Augsburger Vortrag „Kein Weg als Deutscher und Jude“ seine 1996 erschienenen Aufzeichnungen, die noch in den Jahren in Heidelberg entstanden, einer kritischen Relektüre.

Brumliks Abendvortrag am 23. Februar im Jüdischen Kulturmuseum eröffnet zugleich die deutsch-israelische Nachwuchstagung „Rückkehr-Erzählungen. Über die (Un)Möglichkeit nach 1945 als Jude in Deutschland zu leben“: Am 24. und 25. Februar 2015 werden auf dieser von Prof. Dr. Bettina Bannasch (Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Universität Augsburg) und Prof. Dr. Yfaat Weiss (Neuere Geschichte, Franz-Rosenzweig-Zentrum an der Hebrew University Jerusalem) geleiteten Tagung fünfzehn junge deutsche und israelische Literatur- und Geschichtswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler die Ergebnisse vorstellen, die sie im gemeinsamen Gespräch erarbeitet haben. Im Rahmen dreier größerer Workshops, die während der beiden vergangenen Jahre in Augsburg und Jerusalem stattfanden, diskutierten sie unter dem Projekttitel „Jüdische Literatur und Kultur in Deutschland nach 1945“ einschlägige Texte der (deutsch-)jüdischen Literatur zu Fragen des Exils und der Remigration.

Termine:

23. Februar 2015, 18.00 Uhr
„Kein Weg als Deutscher und Jude – eine Relecture nach zwanzig Jahren“ – Öffentlicher Abendvortrag von Prof. Dr. Micha Brumlik
Ort: Festsaal des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben, Halderstraße 6-8, 86150 Augsburg
Eintritt: frei

24, Februar 2015, 8.45 bis ca. 19.00, und 25. Februar 2015, 9.00 bis ca. 16.00 Uhr
„Rückkehr-Erzählungen. Über die (Un)Möglichkeit nach 1945 als Jude in Deutschland zu leben“ – Internationale und interdisziplinäre Tagung der Universität Augsburg und des Franz-Rosenzweig-Minerva-Zentrums der Hebrew University of Jerusalem unter Leitung von Prof. Bettina Bannasch (Augsburg) und Prof. Yfaat Weiss (Jerusalem)
Ort: Ausstellungsraum im Hollbau des Evangelischen Forums Annahof, Im Annahof 4, 86150 Augsburg
Eintritt: frei

Ausführliches Tagungsprogramm/Tagungsposter zum Download

http://idw-online.de/de/attachmentdata43187.pdf

Written by lbucklitsch

Februar 19th, 2015 at 7:25 am

JA| Toleranz an der Schmerzgrenze

without comments

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Aber soll sie uneingeschränkt gelten – auch für Schoa-Leugner

– von Micha BrumlikMicha Brumlik

Sollen wir der westlichen Werte wegen unsere Todfeinde unterstützen? : Anti-Israel-Demo in Essen im Juli 2014

© Roland Geisheimer / attenzione

Dass die moderne europäische Kultur keineswegs so fortschrittlich ist, wie sie immer erscheint, war die These der Philosophen Max Horkheimer und Theodor W. Adorno in ihrer 1947 publizierten Dialektik der Aufklärung. Das zeigt sich etwa im Fall des französischen Philosophen Voltaire, der bis heute als Ur- und Vorbild eines streitbaren Kämpfers für Toleranz gilt.

VOLTAIRE »Ich bin mit dem, was Sie sagen, nicht einverstanden, werde aber bis zum Ende dafür kämpfen, dass Sie es sagen können.« So die Devise Voltaires, der heute allerdings vor Gericht zu stellen wäre, gilt doch hier Paragraf 30 Strafgesetzbuch (StGB), nach dem mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren bestraft werden kann, wer in einer Weise, »die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert«.

Genau das trifft auf Voltaire, diesen Befürworter einer uneingeschränkten Meinungsfreiheit, zu, schrieb er doch 1764 in seinem Dictionnaire philosophique: »Die Juden sind nichts als ein unwissendes und barbarisches Volk, das seit langer Zeit die schmutzigste Habsucht mit dem verabscheuungswürdigsten Aberglauben und dem unauslöschlichsten Hasse gegen alle Völker verbindet, bei denen sie geduldet werden und an denen sie sich bereichern.«

Entsprechend wurde er von Antisemiten jeder Art gerne als Kronzeuge bemüht. Einige Jahre vor dieser Publikation, 1741, wurde sein Theaterstück Mahomet uraufgeführt, ein Stück, das nach heutigen Begriffen als islamophob gelten würde. Der damalige kirchliche Zensor Crebillon, ein katholischer Christ, verbot damals jede weitere Aufführung, da das Drama »eine Ungeheuerlichkeit voller Schändlichkeiten, Ruchlosigkeiten, Unglauben und Gottlosigkeit« sei.

weiterlesen

Written by lbucklitsch

Februar 13th, 2015 at 6:07 am

Deutschlandradio| STOLPERSTEINE IN BERLIN – Vandalismus und Querulantentum

without comments

Von Jens Rosbach

Beitrag hören

Eine Polizistin betrachtet die von Unbekannten mit schwarzer Farbe beschmierten "Stolpersteine" in Berlin-Friedenau. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
Eine Polizistin betrachtet die von Unbekannten mit schwarzer Farbe beschmierten „Stolpersteine“ in Berlin-Friedenau. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Seit 1996 wurden in Berlin tausende Stolpersteine zur Erinnerung an jüdische NS-Opfer verlegt – ganz ohne geschichtspolitische Debatte. Dennoch gibt es auch in der Hauptstadt Widerstand, vor allem von rechten Vandalen.

„Hier wohnte Dr. Max Botho Holländer. Deportiert 29.10.1943. Auschwitz ermordet.“ Eine kleine Messingtafel im Pflaster der Berliner Stierstraße 19 – daneben 18 weitere Stolpersteine zur Erinnerung an Juden, die hier einst wohnten. Es sind Steine des Anstoßes: Regelmäßig übermalen Unbekannte das glänzende Metall mit schwarzer Farbe.

„Die haben mit Spraydosen offensichtlich – ich war ja nicht dabei – die Stolpersteine besprüht und nachdem das immer wieder weggeputzt wurde, haben sie dann sich Schablonen gemacht, die sie dann um die Steine legten, um sie akkurat lackieren zu können. Und diese Lackfarbe bekommt man sehr viel schlechter ab.“

Petra Fritsche – 63 Jahre alt, graue Haare, Brille und brauner Tweedmantel – engagiert sich seit Jahren in einer Stolperstein-Initiative. Hier, in Berlin-Friedenau, direkt hinter dem Stein von Botho Holländer, haben die Aktivisten einen Informationskasten aufgestellt, mit Fotos von Überlebenden und Dokumenten aus der NS-Zeit.

„Dieser Informationskasten wurde schon zweimal eingeschlagen, alle Dokumente wurden gestohlen und es wurden Pamphlete hinterlassen: Dass man genug habe von diesem Schuld-Kult und dass man Berlin stolpersteinfrei machen wolle. Das weist auch ganz eindeutig auf Nazis hin, auf Faschisten. Denn es ist die Wortwahl der Nazis.

Es gibt auch persönlichere Angriffe, Telefonate, Briefe. Einmal stand an meiner Tür: Vorsicht, Judenfreundin! Und mein Briefkasten wurde beschädigt mit einem Böller – so etwas eben.“

„Das ist geschichtspolitisches Querulantentum“

Fritsche hat jahrelang in Archiven recherchiert, mit Angehörigen der Ermordeten gesprochen und schließlich eine Doktorarbeit über die Geschichtsaufarbeitung durch Stolpersteine geschrieben.

„Ich will mich nicht einschüchtern lassen. Und ich muss weiter fortfahren indem, was ich tue. Das ist sozusagen eine Pflicht mir gegenüber. Und es zeigt vor allen Dingen, wie wichtig diese Erinnerungskultur ist. Denn es gibt ja viele Menschen, die immer noch vor der Vergangenheit die Augen verschließen.“

„Naja, das wundert mich überhaupt nicht. Es gibt aber auch – und das finde ich bemerkenswert – an Gedenktagen wie dem 9. November nicht wenige Anwohner, die dann Kerzen und Gedenklichter an und auf die Stolpersteine stellen. Und das zeigt doch, dass ein Teil der Bürgerinnen und Bürger das sehr gut annimmt.“

Berlin-Mitte, im Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg. Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik kennt die Widerstände gegen die Stolpersteine. Er kennt auch die Querelen um einen Hausbesitzer in Berlin-Charlottenburg, der die Entfernung zweier Messingtafeln fordert, weil diese auf seinem Grundstück verlegt wurden, wenige Zentimeter vom öffentlichen Bürgersteig entfernt.

„Das ist schlicht und ergreifend kleingeistig. Das ist geschichtspolitisches Querulantentum, wenn ich mich so hart ausdrücken darf.“

Insgesamt jedoch, bilanziert der jüdische Professor, laufe die Stolpersteinverlegung in Berlin weitgehend reibungslos – jedenfalls was Behörden, Politik und jüdische Gemeinde betrifft. Pietätsdebatten wie in München kann sich Brumlik in der Bundeshauptstadt nicht vorstellen.

Irritation beim Gang durch die Stadt

„Die Pointe der Stolpersteine ist ja, dass man dadurch beim Gehen irritiert wird und tatsächlich herunter schaut. Und so würde ich sagen ist es kein Treten mit den Füßen, es ist eine allerdings mit dem Fuß verbundene Irritation im normalen Gang in der Stadt.“

Wenn ein Rabbi das Kaddisch, das jüdische Totengebet, bei einer Berliner Stolpersteinverlegung spricht, ist die Unterstützung oft groß. Regelmäßig sind Anwohner, Schüler, Journalisten und Politiker dabei. Stolperstein-Initiator und Künstler Günter Demnig freut sich vor allem über die Angehörigen der Opfer, die aus aller Welt hierher pilgern.

„Viele kommen natürlich aus Israel, aus England, aus Holland, Südafrika, Südamerika, Nordamerika. Aber man sieht dann, wie diese Familienverbände, die eigentlich unsere Nachbarn waren, wirklich verteilt sind, über den ganzen Globus, wirklich vom Winde verweht!“

Mehr als 6000 Steine wurden in Berlin bereits in die Fußwege hineingesetzt – so viele wie in keiner anderen Stadt. Trotz der großen Resonanz bleibt Aktivistin Petra Fritsche vorsichtig – genauso wie die Polizei. Mittlerweile haben die anonymen Beschmierungen und mitunter sogar Hakenkreuze dazu geführt, dass Stolpersteine oft nur noch unter Aufsicht der Ordnungskräfte verlegt werden.

„Die Polizei hat den Staatsschutz eingeschaltet und sie begleiten seit dieser Zeit Stolpersteinverlegungen. Sie halten sich in der Nähe auf in Zivil und beobachten die Gruppen.“

Quelle: Deutschlandradio Kultur

Written by lbucklitsch

Februar 5th, 2015 at 5:50 pm

Rheinfalz| Micha Brumlik; „Es geht um staatsbürgerliche Verantwortung“

without comments

INTERVIEW: Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik über das Gedenken an Auschwitz

„70 Jahre nach Auschwitz: Aufgaben für Bildung in Universität und Schule“ – so lautet der Titel eines Vortrags von Micha Brumlik morgen in Landau. Der Erziehungswissenschaftler wurde 1947 als Sohn jüdischer Flüchtlinge in der Schweiz geboren und wuchs in Frankfurt auf. Später leitete er dort das renommierte Fritz-Bauer-Institut, ein Zentrum zur Geschichte und Wirkung des Holocaust. Heute lehrt er am Zentrum jüdische Studien in Berlin. Mit ihm sprach Ilja Tüchter.

Herr Professor Brumlik, wann waren Sie das letzte Mal in Oswiecim? (Überlegt kurz.)

1989, im September.

Das war das einzige Mal? Ja, das erste und bisher einzige.

Wieso? Das hat keinen tieferen Grund. Es gibt nichts, was mich noch einmal dort hingezogen hätte. Entscheidend ist, sich mit der politischen und moralischen Deutung des Holocaust auseinanderzusetzen. Und das habe ich, meine ich, im Laufe meines Lebens ausgiebig getan.

Daran besteht kein Zweifel. Ich stelle die Frage, weil es ja auch den Begriff des KZ-Tourismus gibt, die Kritik, dass solche Besuche auch oberflächlich sein können.

Ganz klar. Solche Reisen erfüllen nur dann ihren Zweck, wenn sie erstens sehr, sehr gut vorbereitet und zweitens sehr, sehr gut nachbereitet werden. Wenn man nur ein paar Gebäude anschaut, kann man es auch gleich lassen.

Wann haben Sie das erste Mal vom Holocaust erfahren?

Ansatzweise als Kind aus den Erzählungen meiner Mutter, die einen großen Teil ihrer Angehörigen verloren hatte. Später dann auch durch meine Erziehung in der zionistischen Jugendbewegung.

Und in der Schule? Sie sind in Frankfurt aufgewachsen.

weiter hier: MichaBrumlikInterviewRheinfalz

Written by lbucklitsch

Januar 28th, 2015 at 9:39 am

70 Jahre nach Auschwitz – 27. Januar 2015

without comments

Holocaust-gedenktag-2_01

 

Teilnehmer der Pressekonferenz am 26. Januar 2009 in Berlin

Im Wortlaut: „Vermächtnis der Überlebenden“

Erinnerung bewahren – authentische Orte erhalten – Verantwortung übernehmen

Wir, die Unterzeichnenden, Überlebende der deutschen Konzentrationslager, Frauen und Männer, vertreten Internationale Häftlingskomitees der Konzentrationslager und ihrer Außenkommandos. Wir gedenken unserer ermordeten Familien und der Millionen Opfer, die an diesen Orten der Asche getötet wurden. Ihre Verfolgung und Ermordung aus rassischen, politischen, religiösen, sozialen, biologischen und ökonomischen Gründen und ein verbrecherischer Krieg haben die Welt an den Rand des Abgrunds geführt und eine schreckliche Bilanz hinterlassen.

Nach unserer Befreiung schworen wir eine neue Welt des Friedens und der Freiheit aufzubauen: Wir haben uns engagiert, um eine Wiederkehr dieser unvergleichlichen Verbrechen zu verhindern. Zeitlebens haben wir Zeugnis abgelegt, zeitlebens waren wir darum bemüht, junge Menschen über unsere Erlebnisse und Erfahrungen und deren Ursachen zu informieren.

Gerade deshalb schmerzt und empört es uns sehr, heute feststellen zu müssen: Die Welt hat zu wenig aus unserer Geschichte gelernt. Gerade deshalb müssen Erinnerung und Gedenken weiterhin gleichermaßen Aufgabe der Bürger und der Staaten sein.

Die ehemaligen Lager sind heute steinerne Zeugen: Sie sind Tatorte, internationale Friedhöfe, Museen und Orte des Lernens. Sie sind Beweise gegen Verleugnung und Verharmlosung und müssen auf Dauer erhalten werden. Sie sind Orte der wissenschaftlichen Forschung und des pädagogischen Engagements. Die pädagogische Betreuung der Besucher muss ausreichend gewährleistet sein.

Die unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nationalsozialisten – erinnert werden muss in diesem Zusammenhang vor allem an den Holocaust – geschahen in deutscher Verantwortung. Deutschland hat viel zur Aufarbeitung seiner Geschichte getan. Wir erwarten, dass die Bundesrepublik und ihre Bürger auch in Zukunft ihrer Verantwortung in besonderem Maße gerecht werden.

Aber auch Europa hat seine Aufgabe: Anstatt unsere Ideale für Demokratie, Frieden, Toleranz, Selbstbestimmung und Menschenrechte durchzusetzen, wird Geschichte nicht selten benutzt, um zwischen Menschen, Gruppen und Völkern Zwietracht zu säen. Wir wenden uns dagegen, dass Schuld gegeneinander aufgerechnet, Erfahrungen von Leid hierarchisiert, Opfer miteinander in Konkurrenz gebracht und historische Phasen miteinander vermischt werden. Daher bekräftigen wir den von der ehemaligen Präsidentin des Europäischen Parlaments und Auschwitz-Überlebenden Simone Veil vor dem Deutschen Bundestag 2004 ausgesprochenen Appell zur Weitergabe der Erinnerung: „Europa sollte seine gemeinsame Vergangenheit als Ganzes kennen und zu ihr stehen, mit allen Licht- und Schattenseiten; jeder Mitgliedstaat sollte um seine Fehler und sein Versagen wissen und sich dazu bekennen, mit seiner eigenen Vergangenheit im Reinen zu sein, um auch mit seinen Nachbarn im Reinen sein zu können.“

Unsere Reihen lichten sich. In allen Instanzen unserer Verbände, auf nationaler wie internationaler Ebene, treten Menschen an unsere Seite, um die Erinnerung aufzunehmen: Sie geben uns Vertrauen in die Zukunft, sie setzen unsere Arbeit fort. Der Dialog, der mit uns begonnen wurde, muss mit ihnen fortgeführt werden. Für diese Arbeit benötigen sie die Unterstützung von Staat und Gesellschaft.

Die letzten Augenzeugen wenden sich an Deutschland, an alle europäischen Staaten und die internationale Gemeinschaft, die menschliche Gabe der Erinnerung und des Gedenkens auch in der Zukunft zu bewahren und zu würdigen. Wir bitten die jungen Menschen, unseren Kampf gegen die Nazi-Ideologie und für eine gerechte, friedliche und tolerante Welt fortzuführen, eine Welt, in der Antisemitismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus keinen Platz haben sollen.

Dies sei unser Vermächtnis.
Berlin, 25. Januar 2009

 

Noach Flug (Jerusalem)
Internationales Auschwitz Komitees

Sam Bloch (New York)
World Federation of Bergen-Belsen

Bertrand Herz (Paris)
Internationales Buchenwald Komitee

Max Mannheimer (München)
Internationales Dachau Komitee

Uri Chanoch (Jerusalem)
Internationales Komitee Nebenlager Dachau

Jack Terry (New York)
Internationales Flossenbürg Komitee

Albert van Hoey (Brüssel)
Internationales Komitee Mittelbau-Dora

Robert Pincon (Tours)
Internationales Neuengamme Komitee

Annette Chalut (Paris)
Internationales Ravensbrück Komitee

Pierre Gouffault (Paris)
Internationales Sachsenhausen Komitee

Written by lbucklitsch

Januar 26th, 2015 at 10:23 pm

JA| »Die Geschichten weitergeben«

without comments

Janine Cunea führt für ihre Doktorarbeit Gespräche mit Holocaust-Überlebenden

 von Katharina Schmidt-HirschfelderKatharina Schmidt-Hirschfelder

© Gregor Zielke  | »Zuhören ist enorm wichtig«: Neu-Berlinerin Janine Cunea

Ich bin sowohl Enkelin als auch Tochter von Schoa-Überlebenden. Irgendetwas zwischen zweiter und dritter Generation. Man sagt ja, viele Kinder von Überlebenden ergreifen helfende Berufe: Sozialarbeiter, Therapeut oder Arzt. Mag sein, dass das auch in meine Berufswahl mit hineingespielt hat.

Zu Beginn meines Berufslebens habe ich in Offenbach Migranten im Bereich der beruflichen Bildung betreut, darunter viele arabisch- und türkischstämmige junge Erwachsene. Dort wurde mir klar, in welcher Perspektivlosigkeit viele Migranten leben. Drogen, Gewalt, Kriminalität – wir unterschätzen oft, wie wenige Möglichkeiten diese Jugendlichen geboten bekommen. Mit unseren Beratungen hingegen konnten wir dem zum Glück etwas entgegenstemmen. Vielleicht auch deshalb, weil wir einfach erst einmal nur zuhörten. Das war die wichtigste Erfahrung, die ich dort mitgenommen habe.

TREFFPUNKT In der Sozialabteilung der jüdischen Gemeinde meiner Heimatstadt Frankfurt erfuhr ich zu dieser Zeit zufällig vom Treffpunkt für Schoa-Überlebende. Ich begann dort ein Praktikum. Ein paar Wochen, mehr nicht. Aber dann schloss ich die Menschen immer mehr ins Herz. Am Ende wurden daraus fünf Jahre, von 2007 bis 2012.

Zu dieser Zeit studierte ich auch Sozialpädagogik. Durch meine Erfahrungen beim Treffpunkt der Schoa-Überlebenden reifte langsam die Idee zur Doktorarbeit. Denn was in dem Treffpunkt passierte, fand ich so wichtig und spannend, dass ich unbedingt über die psychosoziale Betreuung von Schoa-Überlebenden schreiben wollte. Meine Doktoreltern Micha Brumlik und Lena Inowlocki haben mich von Anfang an sehr unterstützt. Als dann 2009 das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES) gegründet wurde, konnte ich die Idee dank eines Stipendiums umsetzen.

weiterlesen

Written by lbucklitsch

Januar 22nd, 2015 at 5:52 am