Micha Brumlik, Publizist und Autor

Erziehungswissenschaft, Religionsphilosophie, Politik

Archive for the ‘TAZ’ tag

TAZ| MARTIN WALSER ENTDECKT DIE JIDDISCHE LITERATUR – In unheilvoller Tradition der europäischen Judenfeindschaft

without comments

Nein, es lässt ihm keine Ruhe: Das ungeheuerliche Verbrechen, das die Deutschen an den europäischen Juden verübt haben. Seit mehr als 40 Jahren müht sich der Schriftsteller um eine vertretbare Haltung zum Holocaust: von ersten Fingerübungen als Bühnenautor zu einer in München gehaltenen Laudatio auf Victor Klemperer, einem deutschen Juden, bis zu seiner Paulskirchenrede 1998 – diese war nichts anderes als ein Aufruf zur kollektiven Verdrängung und wurde entsprechend kontrovers diskutiert -, von missverständlichen Kindheitserinnerungen bis hin zum antisemitischsten Roman, den die deutsche Nachkriegsliteratur bis dahin vorzuweisen hatte – Martin Walser lässt das Thema nicht los.

Erneuter Versuch

Jetzt hat er es noch einmal versucht, mit einem bisher nicht gekannten Format: der Publikation von knapp 140 Seiten von Exzerpten, Anmerkungen, Kommentaren und persönlichen Reflexionen zum soeben erscheinenden Buch der Literaturwissenschaftlerin Susanne Klingenstein. Über die Autorin, die Walser kommentiert, ist im Netz zu erfahren, dass sie als akademische Lektorin in Harvard lebt und ein Buch über Juden im amerikanischen Universitätsbetrieb publiziert hat. Klingensteins neues Buch ist dem Leben des Autors Sholem Yankev Abramovitsh (1835-1917) gewidmet, der in seinen Anfängen Hebräisch schrieb, um später zu einem Begründer der modernen jiddischen Literatur zu werden.

Als jiddischer Autor wählte Abramovitsh das Pseudonym Mendele Moikher Sforim – Mendele der Buchhändler. Übrigens ist Walser nicht der Erste, der die jiddische Literatur wiederentdeckt: Schon 1994 hatte Wolf Biermann Jizchak Katzenelsons „Großen Gesang vom ausgerotteten jüdischen Volk“ ins Deutsche übersetzt.

Walsers gedruckte Exzerpte enthalten nicht nur seitenlange jiddische Zitate, sondern auch Bemerkungen, die ihn einmal mehr als das erweisen, was er letztlich ist: ein literarischer Nationalist, genauer gesagt, ein Autor, dem bei aller literarischen Raffinesse nur eines wirklich am Herzen liegt, das (deutsche) Volk – womit er perfekt in eine Welt passt, die von Katalanien über Schottland bis nach Kiew und Donezk den Reiz nationalen Denkens und Fühlens wiederentdeckt. Daher bewundert Walser an Abramovitsh weniger dessen großartigen Humor, sondern seinen sprachlich-ethnischen Selbstbehauptungseffekt: „Durch ihn, durch seine Sprache lernt ein ganzes Volk Ja zu sich sagen.“

Der Selbsthass der Nazis

Als hätte man all das als Germanist, der Walser ja auch ist, nicht längst wissen können, entdeckt er jetzt, im Greisenalter von bald 90 Jahren, dass das Jiddische dem Mittelhochdeutschen entstammt und erklärt damit die von Historikern und Soziologen lange gesuchte Singularität des „Nazismus“: „Es gibt sicher nichts“, schreibt Walser, „was den Nazismus genauer charakterisiert als der Versuch, ein ganzes Volk zu ermorden, das eine aus der deutschen Sprache stammende Mundart sprach … Mord bleibt Mord … Aber, dass deutsche Soldaten ein Volk ermorden wollten, das der eigenen Sprache entstammte, das macht die Bösartigkeit der Handlung zur Absurdität.“ Meint er, dass die Juden letztlich ein deutscher Stamm waren und die Nazis an ihnen ihren antideutschen Selbsthass auslebten?

Vollständiger Artikel

Written by lbucklitsch

Oktober 8th, 2014 at 7:56 am

TAZ| Essay Nationalismus in Europa – Nach der Kälte

without comments

Bis 1989 waren Europas nationale Leidenschaften tiefgefroren. Nun ist der Nationalismus zurück, in der Ukraine zeigt er sich doppeldeutig.

Ukrainische Polizisten auf dem Maidan im Januar 2014. Bild: imago/ITAR-TASS

Es war ein deutscher Schicksalstag, der 9. November des Jahres 1989, als – angeblich aufgrund eines Versehens des SED-Funktionärs Günter Schabowski – die Berliner Mauer geöffnet wurde und damit der „Kalte Krieg“ sein Ende fand. Als „kalt“ galt der Weltbürgerkrieg zwischen dem kapitalistischen, mehrheitlich demokratischen „Westen“ und dem parteidiktatorischen, planwirtschaftlichen „Osten“, weil entlang seiner in der Mitte Deutschlands gelegenen Grenze keine Kriegsfront verlief, sondern „nur“ ein auf Tötung von Flüchtlingen bedachtes Grenzregime herrschte.

Die heißen Fronten verliefen außerhalb Europas, als Stellvertreterkriege in Korea und Vietnam, im Nahen Osten sowie am Ende in Afghanistan. Diese Kriege, die die tödlichen Kosten der Systemauseinandersetzung in die – von Europa aus gesehen – „Peripherie“ verlagerten, sind als geopolitischer Fall von Eurozentrismus zu wenig beachtet worden. Im Rückblick zeigt sich, dass beim Gebrauch des Begriffs „Kalter Krieg“ die Eigenschaft der „Kälte“ ausgeklammert wurde. Abgesehen von John le Carrés meisterhaftem Spionageroman „Der Spion, der aus der Kälte kam“ ist man dem, was in diesem Zusammenhang „Kälte“ bedeuten könnte, nicht gerecht geworden.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wird klar, dass der von 1947 bis 1989 währende „Kalte Krieg“ wie ein gigantisches „Kühlhaus“ wirkte, das viele der politischen Leidenschaften, die Europas Bevölkerungen vorher umtrieben, tiefgefroren hat. Seit 1989 herrscht Tauwetter, in dem Nationalismen wie Zombies wiederauferstehen. Jeder Blick in die Medien bestätigt die Aktualität dessen, was abwertend als „Nationalismus“ und wohlwollend als „Selbstbestimmungsrecht der Völker“ bezeichnet wird.

Davon zeugen nicht nur die Euroskeptiker in den Parteien, sondern vor allem die Unabhängigkeitsbewegungen der Schotten, der Katalanen, der Flamen sowie der Basken, vor allem aber der Krieg in der Ukraine. Dabei ist das Wiedererstarken des Nationalismus nicht wirklich neu: Schon der vom Westen mitbetriebene Zerfall Jugoslawiens, auch die unauffällige Auflösung der Tschechoslowakei deuteten darauf hin, dass die Magie der „Nation“ die politischen Leidenschaften stärker beflügelt als jede andere Idee. Und zwar auch in der angeblich „postnationalen Konstellation“ (J. Habermas) der von der EU nur institutionell überformten europäischen Länder.

Zwei Ideen von Volk und Nation

Aber was ist eine „Nation“, was ein „Volk?“ Die neuere Geschichte kennt zwei idealtypische, in der Realität meist verfließende Formen: die romantische und die aufklärerische Idee: Während jene die Nation als eine durch Abstammung, Sprache und Kultur geprägte Herkunftsgemeinschaft sieht, versteht die aufklärerische Tradition sie als eine auf Individual- und demokratischen Rechten beruhende Zukunftsgemeinschaft.

Vollständiger Beitrag

Written by lbucklitsch

Oktober 2nd, 2014 at 4:52 pm